Gemeinde Malterdingen

Seitenbereiche

Navigation

Volltextsuche

Seiteninhalt

Grundschule

Die Kinder der Gemeinde Malterdingen besuchen die örtliche Grundschule. Die Schule ist in jeder Hinsicht gut ausgestattet und bietet Gewähr für eine gute schulische Grundausbildung. Bereits seit 1996 bietet die Grundschule Malterdingen im Rahmen der "Verlässlichen Grundschule" eine Kernzeitbetreuung für die Vormittagsstunden, die nicht durch den Stundenplan abgedeckt sind, an.    

Grundschule Malterdingen
Schulstraße 25, 79364 Malterdingen
Frau Rektorin Sachs
Tel.: 07644 510, Fax: 07644 4180
E-Mail schreiben

Kernzeitbetreuung und Nachmittagsbetreuung an der Grundschule

Bereits seit dem Schuljahr 1996 / 1997 wird in Malterdingen von Montag bis Freitag ein zusätzliches Betreuungsangebot im Rahmen der “Verlässlichen Grundschule” (Kernzeitbetreuung) an der Grundschule angeboten. Hinzu ist ab dem Schuljahr 2010 / 2011 auch eine Nachmittagsbetreuung gekommen. Diese findet ab dem Schuljahr 2014/2015 montags bis donnerstags statt. Ab dem Schuljahr 2023/2024 zudem freitagnachmittags.

Kernzeitbetreuung und Nachmittagsbetreuung sind ein Beitrag der Gemeinde Malterdingen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Die Betreuung findet grundsätzlich nur an Schultagen statt, also nicht in den Ferien oder sonst schulfreien Tagen.

Was erwartet die Kinder bei der Kernzeitbetreuung

Die Kinder werden von zuverlässigen Mitarbeiterinnen mit Erfahrung in der Kinderbetreuung beaufsichtigt. In der Zeit von 07:30 Uhr bis 13:00 Uhr stehen außerhalb der Unterrichtszeiten die Bedürfnisse der Kinder im Mittelpunkt. Dazu gehören zum Beispiel:

  • eine Bezugsperson vorzufinden, der man seine Erlebnisse erzählen kann
  • mit gleichaltrigen Kindern in verschiedenen Spielbereichen frei zu spielen
  • sich einfach in der Kuschelecke auszuruhen
  • sich ausreichend zu bewegen und auch mal toben zu dürfen und vieles mehr.

Was erwartet die Kinder bei der Nachmittagsbetreuung

Die Nachmittagsbetreuung stellt eine nahtloses Fortsetzung der Kernzeitbetreuung dar. Montags bis freitags wird in der Zeit von 13:00 Uhr bis ca. 14:00 Uhr gemeinsam gegessen. Es besteht auch die Möglichkeit, ein warmes Mittagessen vorzubestellen. Hierfür entstehen zusätzliche Kosten in Höhe von derzeit 4,70 € pro Mahlzeit. Danach können die Kinder unter Aufsicht ihre Hausaufgaben machen. Anschließend stehen bis 16:30 Uhr wieder Spiel, Spaß und Bewegung auf dem Programm.

Wo findet die Betreuung statt?

Kernzeit- und Nachmittagsbetreuung finden in Räumen der Grundschule (altes Schulgebäude) statt. Diese Räume wurden speziell für diese Einrichtung hergerichtet.

Wie viel kostet die Betreuung?

■ Kernzeitbetreuung

 5 Vormittage in der Woche 65,00 € pro Monat
 4 Vormittage in der Woche 52,00 € pro Monat
 3 Vormittage in der Woche 39,00 € pro Monat
 2 Vormittage in der Woche 26,00 € pro Monat
 1 Vormittag in der Woche   13,00 € pro Monat

■ Nachmittagsbetreuung

 5 Nachmittage in der Woche 150,00 € pro Monat

 4 Nachmittage in der Woche 120,00 € pro Monat
 3 Nachmittage in der Woche 90,00 € pro Monat
 2 Nachmittage in der Woche 60,00 € pro Monat
 1 Nachmittag in der Woche   30,00 € pro Monat

Besuchen zwei oder mehrere Kinder einer Familie gleichzeitig die Betreuung, reduziert sich der Beitrag für das zweite und jedes weitere Kind auf die Hälfte des regulären Beitrags.  Die Elternbeiträge sind auf der Grundlage von 11 Monatsbeiträgen je Schuljahr festgelegt und sind monatlich durch Einzugsermächtigung zu begleichen. Der Elternbeitrag wird zum Ersten eines jeden Monats abgebucht. Für den schulfreien Monat August wird kein Beitrag erhoben.

Träger dieser Einrichtung ist die Gemeinde Malterdingen. Nähere Informationen können Sie in der Grundschule, bei den Betreuungskräften oder im Rathaus Malterdingen bei Frau Engels-Kälble, Tel.: 07644 9111-25, erhalten.

Anmeldevordruck

Bedingungen und Regeln zur Teilnahme an der Kernzeit- Nachmittags- und Ferienbetreuung

Schulsozialarbeit

„Sozialer Klimawandel“ an der Grundschule Malterdingen

- StreitschlichterInnen im Einsatz -

Ganz kurzfristig und ohne Verwaltungshürden hat die Gemeinde Malterdingen in Zusammenarbeit mit der Verwaltung und dem Gemeinderat, auf den Antrag der Grundschulrektorin Frau Britta Sachs und der kommunalen Jugendarbeit, eine Stelle für Schulsozialarbeit an der ortsansässigen Grundschule einzurichten, reagiert.

Seit Januar 2023 darf Kathrin Agostini (Dipl. Sozialarbeiterin) als Schulsozialarbeiterin an der Grundschule Malterdingen das Lehrerkollegium unterstützen. Sie hat einen 25% Auftrag (10 Stunden/Woche), so dass sie in der Regel 3 Tage am Vormittag an der Grundschule Malterdingen tätig ist. Die Schulsozialarbeit ist ein Bindeglied zwischen Jugendhilfe und Schule und richtet sich an alle am Schulleben beteiligte SchülerInnen und deren Familien, LehrerInnen und Personen und Einrichtungen, die in Kontakt mit dem System Schule stehen.

Weitere Aufgabenbereiche sind die Beratung und Begleitung von SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern in Form von Einzelfallhilfe, Sozialpädagogische Angebote wie z.B. Klassenprojekte, Soziales Kompetenztraining, Erlebnispädagogik in Zusammenarbeit mit den Lehrkräften entwickeln und durchführen und die Mitarbeit in der Institution Schule, wie Teilnahme an Konferenzen, Projekttage, Mitwirkung bei Festen oder Veranstaltungen.

„Mir ist es wichtig, dass an der Schule ein gutes Klima herrscht und die Kinder sich hier wohl fühlen.“ beschreibt die Schulsozialarbeiterin Ihre Arbeit.

Deshalb finden Sie und ihre Kinder ein offenes Ohr bei ihr für alle Anliegen und Probleme, die der (Schul-) Alltag so mit sich bringt. Es muss aber nicht erst ein Problem oder ein Konflikt geben, damit die Schulsozialarbeit aktiv wird. Ein wichtiger Aspekt dieser Arbeit ist Prävention. Schulsozialarbeit möchte über soziale Gruppenarbeit die Klassengemeinschaften stärken, bestimmte soziale Kompetenzen trainieren, damit Konflikte gar nicht erst entstehen, und den Kindern zu einem größeren Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten verholfen wird. Eine weitere Säule dieser Arbeit ist die Vernetzung mit verschiedenen Einrichtungen und Institutionen, die Teil der Lebenswelt der Kinder sind oder Unterstützung anbieten können.

Eine Herzensangelegenheit der Schulsozialarbeiterin und dem Lehrerkollegium, war das Angebot einer „Streitschlichter –AG“ zu initiieren. Seit Beginn dieses Schuljahres (2023/24) gibt es den 1. Durchlauf einer Ausbildung zum StreitschlichterIn für SchülerInnen der 3. Und 4. Klasse.

Über mehrere Monate hin haben 8 SchülerInnen, mit Sozialarbeiterin Kathrin Agostini gelernt und geübt, wie sie dazu beitragen können, dass MitschülerInnen einen Streit beilegen und in sechs Schritten bis zu einer Lösung kommen. Sie haben gemeinsam erörtert, wie Streit entsteht und in Rollenspielen Verhaltensweisen erprobt. Am Ende der Ausbildung zum/-r MediatorIn haben alle 8 SchülerInnen erfolgreich eine praktische Prüfung abgelegt und eine Urkunde erhalten.

Mit diesem Rüstzeug sind die Streitschlichter nun auf dem Pausenhof ihrer Grundschule unterwegs. Jeden Tag trägt ein Team aus zwei Kindern die weithin sichtbaren Streitschlichterwesten und steht zur Seite, wenn es zu Konflikten kommt. Neben dem Pausenhof wurde dafür extra eine Streitschlichterecke mit Sitzgelegenheit eingerichtet.

Das Konzept verfolgen bereits viele Schulen mit Erfolg. Zentral dabei ist: Die SchlichterInnen treten nur in Aktion, wenn das die Streitenden auch wollen, die Hilfe ist also ein freiwilliges Angebot. Ganz wichtig ist außerdem, dass beiden Seiten zugehört wird. Die StreitschlichterInnen lenken den Blick der Beteiligten dann auf die Frage: Was ist passiert? Was für Gefühle habt ihr? Was war vor dem Streit? Was könnte man stattdessen besser tun? So erarbeiten die Streitenden selbst, unterstützt von den Schlichtern/-innen, einen Weg aus dem Zank. Es geht um eine Konfliktlösung, nicht um einen Schuldspruch und vor allem darum zu einem positiveren Schulklima für alle beizutragen.

 

Weitere Informationen

Wikipedia

Wissen erweitern leicht gemacht. In diesem Portal findet man alle Infomationen zum gewünschten Thema.

Zur Homepage "Wikipedia"